×

Ermittlungen eingestellt

Viagogo setzt Forderungen der britischen Wettbewerbsbehörde endlich um

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 10.09.2019

viagogo ticketing

Viagogo setzt Forderungen der britischen Wettbewerbsbehörde endlich um

Ticketing. © MKB

Der umstrittene Ticket-Zweitanbieter Viagogo hat seine Website entsprechend der Forderungen der britischen Wettbewerbsbehörde (Competition and Market Authority, CMA) angepasst, die Ermittlungen gegen Viagogo wurden eingestellt. Doch die Kritik an der Plattform verstummt noch immer nicht.

Viagogo hatte einige der von der CMA geforderten Änderungen bereits Anfang 2019 umgesetzt, andere waren jedoch noch bis September unberücksichtigt geblieben. So waren die Angaben zu Ticket-Kontingenten irreführend, außerdem reichten die Hinweise, dass über Viagogo gekaufte Tickets u.U. nicht zum Einlass berechtigten, nicht aus. 

Laut der CMA zeigt Viagogo den Kundinnen und Kunden erst jetzt sämtliche Informationen an, die diese für eine fundierte Kaufentscheidung benötigen. Zuletzt hatte die Behörde Viagogo wegen der ausstehenden Änderungen mit einer Klage wegen Missachtung des Gerichts gedroht. 

Das Statement Viagogos

Viagogo lobt in einem Statement die produktive Zusammenarbeit mit der CMA, durch die die Vorwürfe seitens der Wettbewerbsbehörde schließlich geklärt werden konnten:

"Wir danken der CMA für ihr Engagement und der Fähigkeit beider Parteien, durch Zusammenarbeit an den Punkt zu gelangen, dass wir die Verordnung korrekt anwenden und Lösungen für die letzten Kritikpunkte finden konnten. In Zukunft werden wir weiterhin in Zusammenarbeit mit der CMA sicherstellen, dass wir unseren Kunden den bestmöglichen Service bieten und den gesamten Ticketmarkt herausfordern, seine Standards im Interesse aller in der Live-Event-Welt zu erhöhen."

Fair zu Fans?

Die Kritik an Viagogo ist damit jedoch noch nicht verstummt. Während die CMA mit der Zeit, die es gedauert hat, alle Änderungen umzusetzen, unzufrieden ist, kritisiert die britische FanFair Alliance das plötzliche Ende der Ermittlungen. 

Der Manager dieses Bündnisses gegen betrügerische Zweitmarktplattformen gibt gegenüber The Ticketing Business an, dass es wahrscheinlich sei, dass Viagogo auch jetzt noch immer gegen Verbraucherschutzrichtlinien verstoße. Zwar sei die Plattform mittlerweile durchaus transparenter geworden, inwieweit dies jedoch der Fall sei, müssten abschließende Ermittlungen erst noch erweisen. 

Die CMA kündigte diese abschließenden Untersuchungen für Oktober 2019 an und gab weiterhin bekannt, den Druck auf Viagogo auch weiterhin aufrecht zu erhalten. Die FanFair Alliance wiederum möchte auch eigene Ermittlungen anstellen, befindet sich jedoch gleichzeitig im kontinuierlichen Austausch mit der CMA.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Google verbannt Viagogo-Werbung aus den Suchergebnissen

Ein notwendiger Schritt

Google verbannt Viagogo-Werbung aus den Suchergebnissen

veröffentlicht am 18.07.2019   2

90 Prozent aller Angebote auf Viagogo stammen von professionellen Zweitverkäufern

Von Fans für Fans?

90 Prozent aller Angebote auf Viagogo stammen von professionellen Zweitverkäufern

veröffentlicht am 09.07.2019   1

LG München zwingt Viagogo zu mehr Transparenz

Weitere Niederlage für Ticketzweitplattform

LG München zwingt Viagogo zu mehr Transparenz

veröffentlicht am 06.06.2019

Australisches Bundesgericht urteilt gegen Ticketzweitanbieter Viagogo

Eine weitere Niederlage

Australisches Bundesgericht urteilt gegen Ticketzweitanbieter Viagogo

veröffentlicht am 22.04.2019

Europa vs. Viagogo: Parlament beschließt Gesetzentwurf gegen Ticketing-Bots

Computer im Gefängnis

Europa vs. Viagogo: Parlament beschließt Gesetzentwurf gegen Ticketing-Bots

veröffentlicht am 19.04.2019   2