×

Die Unterstützung für UCPS steigt

Streaming-Ausschüttungen: VUT befürwortet den Umstieg auf ein nutzerbasiertes Abrechnungsmodell

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 12.02.2020

streaming deezer

Streaming-Ausschüttungen: VUT befürwortet den Umstieg auf ein nutzerbasiertes Abrechnungsmodell

© Kaboompics.com via Pexels

Der Verband unabhängiger Musikunternehmer*innen e.V. (VUT) schließt sich der Forderung nach gerechter und transparenter Entlohnung für Künstler/Innen an und fordert Streaming-Plattformen auf, deren Berechnungsmodell umzustellen.

Für den VUT steht fest, dass das Musikstreaming der Hauptgrund dafür ist, dass die Musikindustrie sich nach einer jahrelangen Durststrecke endlich wieder auf Wachstumskurs befindet. Doch gleichzeitig ist für den VUT-Vorsitzenden Mark Chung das derzeitige Abrechnungsmodell überholungsbedürftig:

"Es ist Zeit, den derzeitigen Modus der Abrechnung zu analysieren und bei negativen Auswirkungen über Verbesserungsmöglichkeiten nachzudenken. Zwar ist der Einfluss von Technologien auf Musik nicht neu, aber bei Abrechnungsmodellen müssen wir uns natürlich nicht für alle Zeiten der erstbesten Lösung unterwerfen."

Chung und der VUT schließen sich damit der Position der Fair Share-Initiative an, einem Zusammenschluss von Anwält/innen und Künstlermanager/innen von Stars wie Helene Fischer, Rammstein oder Sarah Connor, die – im Namen der von ihnen vertretenen Musikerinnen und Musiker – ebenfalls eine Reform der Streaming-Abrechungen forderte.

Zukunftschance UCPS

Mit dem aktuellen "Pro Rata"-Modell werden die Vergütungen für die Musiker/innen auf Grundlage der Gesamtzahl der Streams verteilt, das individuelle Hörverhalten der Streaming-User wird dabei nicht berücksichtigt. Da Streaming-Kundinnen und -Kunden stets den selben monatlichen Betrag zahlen, werden damit die Vergütungen von Menschen, die weniger bzw. gezielter Musik hören effektiv auf die von Vielhörer/innen gehhörten Werke umverteilt. 

Der VUT stellt sich nun, ebenso wie auch die Fair Share-Initiative, auf die Seite des französischen Streamingdienstes Deezer. Dieser gab im September 2019 bekannt, langfristig auf ein neues, nutzerbasiertes Abrechnungsmodell (User-Centric Payment System, UCPS) umsteigen zu wollen.

Positive Chancen

UCPS sieht die anteilige Verteilung der von den Usern geleisteten Zahlungen ausschließlich auf die tatsächlich von den jeweiligen Nutzerinnen bzw. von den Nutzern gehörten Titel und Alben vor. Mark Chung vom VUT sieht in diesem neuen Modell einen wichtigen weiteren Schritt für die Musikindustrie:

"Niemand weiß heute genau, wie sich eine Umstellung finanziell auf einzelne Genres und Acts auswirken würde, aber vieles spricht dafür, dass ein nutzerbasiertes Abrechnungsmodell fairer, transparenter, künstler- und kundenfreundlicher wäre. Zudem würde es Manipulationsversuche zumindest erschweren."

-> Hier findet ihr alle Hintergrundinformationen zu Deezer und dem UCPS.

Für mehr "Bohemian Rhapsodies"

Der VUT stellt auch einige weitere Vorschläge vor, die zu einer Verbesserung von Fairness und Transparenz im Musikstreaming führen könnten. Neben einer besseren Suchfunktion und flexiblerer Preisgestaltung ist dabei insbesondere die Forderung interessant, ein System zu schaffen, das längere Musikstücke nicht weiterhin benachteiligt.

Bisher werden Musikstücke ab 30 Sekunden als "gespielt" registriert, die vollständige Stücklänge ist dabei egal. Mit weiteren Zählmarken an verschiedenen Stellen im Lied wäre es möglich, die Komponisten von Stücken verhältnismässig fairer zu vergüten.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Verbände der Musikwirtschaft und Verwertungsgesellschaften fordern schnelle Corona-Hilfen

Droht der "Corona-Kollaps"?

Verbände der Musikwirtschaft und Verwertungsgesellschaften fordern schnelle Corona-Hilfen

veröffentlicht am 06.05.2020

Wird das Musikstreaming während der Coronakrise in Deutschland weiter wachsen?

Unerwartete Auswirkungen

Wird das Musikstreaming während der Coronakrise in Deutschland weiter wachsen?

veröffentlicht am 20.03.2020

Simon Semrau von The Orchard: "Playlisten sind keine Marketing-Strategie!"

Tücken der Streaming-Welt

Simon Semrau von The Orchard: "Playlisten sind keine Marketing-Strategie!"

veröffentlicht am 10.03.2020   1

Die unerlaubte Mitbenutzung von Streaming-Accounts sorgt für Verluste im Millionenbereich

Unwissenheit als Faktor

Die unerlaubte Mitbenutzung von Streaming-Accounts sorgt für Verluste im Millionenbereich

veröffentlicht am 26.02.2020   9

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!