×

Gemeinsam mit der Gewerkschaft IG Metall

Initiative "Fairtube": YouTuberinnen und YouTuber fordern mehr Transparenz von der Videoplattform

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 14.08.2019

youtube

Initiative "Fairtube": YouTuberinnen und YouTuber fordern mehr Transparenz von der Videoplattform

Fairtube-Initiator Jörg Sprave. © Jörg Sprave/Fairtube. Eigener Screenshot (https://www.youtube.com/watch?time_continue=6&v=f6ZBfOIerR4)

Unter dem Namen Fairtube haben sich deutsche YouTuberinnen und YouTuber mit der IG Metall zusammengeschlossen. Sie fordern mehr Fairness und Transparenz von der Google-Tochter YouTube.

Die Initiative Fairtube wurde von YouTuber Jörg Sprave, Betreiber des "Slingshot Channel" und Gründer der "YouTubers Union", ins Leben gerufen. Gemeinsam mit den Mitgliedern der YouTubers Union und der Gewerkschaft IG Metall hat Sprave der US-amerikanischen Videostreaming-Plattform YouTube einen Forderungskatalog übermittelt, der für mehr Fairness und Transparenz sorgen soll. 

Der Forderungskatalog

Zu den Forderungen von Fairtube gehört u.a. mehr Transparenz hinsichtlich der Entscheidungskriterien, die Auswirkungen auf Monetarisierung und Video-Empfehlungen haben. Dazu zählt auch, dass künftig Einzelentscheidungen – also beispielsweise die Demonetarisierung eines Videos – für die Betreffenden nachvollziehbarer gestaltet werden sollen.

Bisher erhalten YouTuberinnen und YouTuber etwa keine genauen Angaben, welche Teile ihres Videos dazu führen, dass sie damit kein Geld mehr verdienen können. Außerdem soll es Einspruchsmöglichkeiten bei Einzelentscheidungen geben. 

Mehr Menschlichkeit

Weiterhin sind mehr menschliche Ansprechpartner gefordert, die zur Klärung von Problemen beitragen können. Eine unabhängige Schlichtungsstelle soll im Fall von kontroversen Einzelentscheidungen zwischen den Betroffenen und YouTube verhandeln, außerdem sollen YouTuberinnen und YouTuber künftig mehr Mitbestimmung erhalten – etwa in Form eines Beirates.

In einem Video klären Sprave und Christiane Benner, zweite Vorsitzende des IG Metall, zu den Hintergründen von Fairtube auf:

Achtung YouTube: Die Frist läuft.

Zeitdruck

Bis zum 23. August 2019 hat YouTube Zeit, auf die Forderungen zu reagieren. Andernfalls drohen Sprave und Co. mit rechtlichen Schritten: So ist die beispielsweise die Undurchsichtigkeit des YouTube-Algorithmus laut Fairtube nicht konform mit den Erfordernissen der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSVGO). 

Wie Deutschlandfunk Kultur jedoch zu bedenken gibt, können auch Algorithmen, die personenbezogene Daten verwenden – wie dies bei YouTube der Fall ist – ein schützenswertes Geschäftsgeheimnis sein. Ein Beispiel dafür ist laut Rechtsanwalt Thomas Schwenke etwa ein Urteil bezüglich des Schufa-Algorithmus. 

Ob diese und andere rechtliche Schritte überhaupt eingeleitet werden, steht derzeit noch nicht fest. Erst einmal wird Fairtube die Reaktion YouTubes abwarten.

Auch interessant

Ähnliche Themen

YouTube geht gerichtlich gegen Copyright-Erpresser vor

Plattform-Missbrauch

YouTube geht gerichtlich gegen Copyright-Erpresser vor

veröffentlicht am 22.08.2019   6

Internet Creators Guild (ICG) löst sich auf: Harsche Kritik an Plattenfirmen und deren YouTube-Deals

Kreativenverband beklagt unfaire Beteiligungsmodelle

Internet Creators Guild (ICG) löst sich auf: Harsche Kritik an Plattenfirmen und deren YouTube-Deals

veröffentlicht am 19.07.2019

Mehr Transparenz bei Claims: YouTube überarbeitet sein Meldesystem für Urheberrechtsansprüche

Klare Hinweise für die Youtuber

Mehr Transparenz bei Claims: YouTube überarbeitet sein Meldesystem für Urheberrechtsansprüche

veröffentlicht am 12.07.2019

YouTube sperrt angeblich den Zugriff durch Streamripper

Halbherziges Zugeständnis

YouTube sperrt angeblich den Zugriff durch Streamripper

veröffentlicht am 11.07.2019   3