×

Unverzichtbares Informationssystem

Club-Kataster des Clubkombinat Hamburg e.V. startet auf dem Reeperbahn Festival 2019

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 20.09.2019

clubsterben liveszene clubszene

Club-Kataster des Clubkombinat Hamburg e.V. startet auf dem Reeperbahn Festival 2019

© Club-Kataster Hamburg (Screenshot)

Das Clubkombinat Hamburg stellt im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Behörde für Kultur und Medien auf dem Reeperbahn Festival 2019 das Hamburger Club-Kataster vor.

Mit dem Hamburger Club-Kataster stellt das Clubkombinat ein Instrument dar, das einerseits zur Sicherung von kreativen Räumen der Musik- und Clubkultur beitragen soll, indem es Lösungsmöglichkeiten für Konfliktfälle entwickelt und bereitstellt.

Auf der anderen Seite sollen im Rahmen des Club-Kataster neue, mögliche Räume für die kreativen Szenen identifiziert und verfügbare Flächen in neuen Stadtquartieren etabliert werden. Mitte 2019 hatte bereits die Stadt Leipzig die Gründung eines Spielstätten-Katasters als ein Mittel gegen das "Clubsterben" eingeführt.

Verhinderung von Zielkonflikten

Indem aktuelle Ortslagen von Musikspielstätten erfasst und publiziert werden, können Zielkonflikte im besten Fall bereits bei der Bauplanung identifiziert und verhindert werden. Bisher verfügen weder öffentliche Behörden und Bezirke bzw. deren Planungsressorts, noch Investoren und Projektentwickler*innen über aktuelle Informationen zu den geographischen Lagen von Spielstätten. 

Gerade (Lärm-)Konflikte zwischen Anwohnerinnen und Anwohnern und Musikspielstätten sind ein zunehmendes Problem für deren Betreiberinnen und Betreiber, da denen häufig finanzielle Mittel etwa zur nachträglichen Schallisolation fehlen. 

Transparente Lösung

Das Clubkombinat Hamburg e.V. überträgt ab sofort die Geodaten von Musikspielstätten mittels Schnittstelle direkt an den Landesbetrieb für Geoinformation und Vermessung (LGV) der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW). Der Öffentlichkeit stehen die Daten dann unter dieser Adresse zur Verfügung. 

Für Dr. Carsten Brosda, Hamburger Senator für Kultur und Medien, steht fest: 

"Die Musikclubs tragen das ganze Jahr zur Lebensqualität und kulturellen Vielfalt der Stadt bei. Mit dem Club-Kataster ist jetzt transparent, wo es überall Clubs in der Stadt gibt, um künftig schon im Planungsstadium mögliche Zielkonflikte zwischen Bauvorhaben und kultureller Nutzung zu lösen."

Auch interessant

Ähnliche Themen

Bundestag diskutiert Maßnahmen gegen Clubsterben

Mehr Schutz für Livemusik-Clubs

Bundestag diskutiert Maßnahmen gegen Clubsterben

veröffentlicht am 12.02.2020

"Hamburg Music 2030" soll die Stadt als europäische Musikwirtschaftsmetropole etablieren

Mit Unterstützung der Politik

"Hamburg Music 2030" soll die Stadt als europäische Musikwirtschaftsmetropole etablieren

veröffentlicht am 07.02.2020

Der Deutsche Bundestag verhandelt im Februar 2020 erstmals den Schutz der Clubkultur

Eine Frage der Politik

Der Deutsche Bundestag verhandelt im Februar 2020 erstmals den Schutz der Clubkultur

veröffentlicht am 30.01.2020   1

Clubsterben: KitKat und Sage-Club in Berlin müssen 2020 voraussichtlich schließen

Die Besitzer geben nicht auf

Clubsterben: KitKat und Sage-Club in Berlin müssen 2020 voraussichtlich schließen

veröffentlicht am 29.11.2019   1