×

mikebo

Electronica, Soundtrack, Chillout aus Leverkusen, seit 1995

mikeboproductions.de

Label: mikebo productions   Management/Booking: milena@mikeboproductions.de

Bio/Info

mikebo arbeitet als EDM Producer und als Electronica/Soundtrack Live-Musiker. Musikalische Strukturen auf der Grundlage elektronischer Instrumente zu schaffen, vergleicht der gebürtige Rheinländer gerne mit den Prozessen der Malerei und der Bildhauerei. Seine Stücke entstehen in erster Linie durch Ideen, die aufkommen, wenn er mit Sounds spielt und experimentiert. Somit entstehen Melodien und harmonikale Strukturen oftmals erst durch Inspirationen, die von interessanten Sounds und Effekten ausgehen.
------------------ Das Interview mit mikebo führte Frank Köster am 23.02.2019 ----------------------------
Warum hast Du Dich für elektronische Musik entschieden?
Komponieren und arrangieren mit elektronischen Klangerzeugern ist für mich wie malen mit Klängen. Meine Melodien oder Arrangements e (...) Mehr anzeigenntstehen oftmals erst durch das Spielen und Experimentieren mit Klängen. Es gibt Notenfolgen, die würden auf dem Klavier sehr banal klingen, bekommen aber durch den verwendeten Sound einen gänzlich neuen oft auch einzigartigen Charakter.
Als ich Dein Repertoire durchhörte, fiel mir auf, dass Du stilistisch sehr unterschiedliche Ansätze verfolgst. Von sehr ruhigen, meditativen Stücken bis hin zu Trance-Tracks voller pulsierender Energie. Für Dich ist das alles offensichtlich gut verträglich…?
Für mich besteht da überhaupt kein Widerspruch, da meine musikalischen Vorbilder die Pioniere der populären elektronischen Musik sind.
Als da wären?
Als da wären Tangerine Dream, Klaus Schulze, Wendy Carlos, Jean Michel Jarre, Kraftwerk, Vangelis, Kitaro… stellvertretend für viele andere kreative Köpfe…
Wenn man sich deren stilistische Bandbreite anschaut und sich einfach mal bewusst macht, welch maßgeblichen Einfluss diese Gruppen und Einzelkünstler auf aktuelle Musikstile immer noch ausüben, dann ist der gemeinsame Nenner die Nutzung elektronischer Klangerzeuger. Früher halt ausschließlich mit sündhaft teurer Hardware realisierbar. Heute hingegen stellen virtuelle, also softwarebasierte Instrumente unglaubliche Möglichkeiten zu vergleichsweisen niedrigen Kosten bereit.  
Und wann wurdest Du mit elektronischer Musik „infiziert“?
Meine erste Berührung mit elektronischer Musik war zugleich auch mein erstes Konzert, das ich besuchte: Tangerine Dream spielten 1973 in der Düsseldorfer Philipshalle. TD waren eine der ersten Gruppen, die neben der klassischen Lightshow damals Lasereffekte einsetzten. Diese Lasershow in Kombination mit der elektronischen Musik war für mich ein Schlüsselerlebnis.
Ende der 70er Anfang der 80er Jahre arbeitete ich als Musikjournalist und kann mich noch gut an ein Konzert mit Klaus Schulze erinnern, der in einem Düsseldorfer Club spielte. Ich saß direkt neben ihm und konnte KS beim Spielen und ‚Knöpfchen drehen‘ zuschauen. Für mich war das absolut spannend und faszinierend.
Meine ersten eigenen Lauflernschritte mit elektronischer Musik startete ich erst in den frühen 90er Jahren. Obwohl auch damals schon vieles mit Computern umgesetzt wurde, war der Umgang mit Studiotechnik und elektronischen Klangerzeugern auf Grund der sehr hohen Anschaffungskosten nach wie vor nicht die Domäne von Musikern, die Musik nicht hauptberuflich betreiben konnten. Mein Prunkstück war damals der Raven, ein Hardware-Synthesizer und eine Produktionsmaschine von Quasimidi. In dieser Zeit waren die 2.500 DM, die der Synthi kostete zumindest für mich sehr viel Geld. Auf meinem ersten Album ‚Solar Experience‘ verwendete ich sehr viel von den damals erstellten Klangstrukturen.
In 2019 widmest Du Dich sehr intensiv dem EDM Genre "Trance". Was ist für Dich das Spannende an "Trance"?
Was mich an Trance fasziniert, ist, dass diese Spielart sowohl rhythmusorientiert und damit gut tanzbar ist, als auch viele melodische Elemente aufweist. Ergänzt durch vielfältige Effekte und Klänge aus den verschiedensten Musikrichtungen, lassen wiederholende Harmoniefolgen eine Sphäre entstehen, in die der Hörer sich fallen lassen kann. Daher auch der Begriff ‚Trance‘.
Wie produzierst Du Deine Alben?
Komplett ‚in the box‘. Das bedeutet, dass die gesamte Produktion im Computer entsteht. Ich habe mir ein Home Studio aufgebaut und arbeite mit einer kleinen, aber feinen Auswahl an hochwertigen Tools, so dass ich komplett autonom arbeiten kann. Von der Komposition angefangen, über den Mix bis hin zum Mastering. Beim Vertrieb arbeite ich mit dem Distributor Symphonic zusammen.
Beim Mix arbeitest Du oft mit Dutzenden von Spuren. Wie setzt Du denn diese Vielfalt und Komplexität bei Live-Events um?
So, wie es auch andere Musiker aus dem Electronic Genre machen. Der größte Teil ist vorproduziert und wird dann Live durch wenige Spuren ergänzt. Beim Live-Event kommt aber noch eine visuelle Komponente dazu: Künstlerische Videos, die passend zum jeweiligen Track produziert wurden. VideoArtWork, Licht und Musik stellen somit eine audiovisuelle Performance dar.  
--------------------------------------
mikebo works as a EDM Producer and Live-Musician. “Painting with sounds” is the name that the German Musician gave to his audio-visual performance, which combines synthesizer-based compositions with video-art-work.
According to mikebo, the creation of musical structures can well be compared with the act of painting or sculpting. The experimentation with various sounds inspired mikebo and let to the production of his songs. As a result, melodies and harmonic structures can be considered to be the direct outcome of the inspiration he got by discovering new interesting sounds and effects.
Given that, it is clear why some sounds could be perceived as soundtracks: with the power of imagination, you easily will be able to discover the pictures which belong to the musical “movie.”
How would you describe your musical style?
… it´s mikebo 😉. For me, I like to stick to the definition “Painting with sounds”. I use synthesizer comparable to the style of Tangerine Dream, Klaus Schulze, Wendy Carlos, Jean Michel Jarre, Kraftwerk, Vangelis, Kitaro and all the other electronic heroes. This is the kind of electronic sounds which inspired me since my youth. Weniger anzeigen

Line-up

Michael Bork

Synthesizerspieler, Posaunist, Producer

Audio
  1. Paris La Nuit (Tranceporter, Vol. 3, )Kommentar
  2. Fantôme du Louvre (Tranceporter, Vol. 3, )Kommentar
  3. Moondance (Tranceporter, Vol. 3, )Kommentar
  4. Tranceporter Vol. II Continuous Mix (Tranceporter, Vol. 2, )Kommentar
  5. Tranceporter - Vol. I Mix (Tranceporter, Vol. 1, )Kommentar
  6. Lightwave (Tranceporter, Vol. 3, )Kommentar
Video
Fotos

Es wurde noch keine Fotos hochgeladen.

Fotos hochladen
Events
Releases
Presskits/Rider

Bands und Soloacts in der Region Leverkusen

Envåk

Indie Synth aus Köln

The Voyager Project

Progressive Organic Electronic Music / Elektro Rock / Elektro / Elektro House / Berlin School / Ambient Rock aus Köln

Bellchild

Experimental Pop / Electronic / Alternative aus Köln

Wallfacer

Live-DrumnBass/Electro aus Köln

Sonora

Techno/Electronic aus Köln

Folktronica Band

Folkige Elemente kombiniert mit elektronischen Drumssounds und sphärigen Gitarren aus Köln

Weitere Acts in Leverkusen

Ähnliche Bands